Suchen
RecyclingPortal
RecyclingPortal

   

   

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand!

Bleiben Sie am Ball!
Lesen Sie unseren
mtl. Newsletter

Ihre Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben. Lesen Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

06.06.2017

Pressen und Schreddern aus einer Hand

Druckversion
Per E-Mail senden
Twittern Sie diesen Bericht
Teilen auf LinkedIn

Kanalballenpresse, Aktenschredder u. Festplattenzerkleinerer bei Schmitt Recycling / Fulda

Inhaber Wolfgang Schmitt von Schmitt Recycling aus Fulda setzt bei seiner Strategie ganz auf HSM. Insgesamt drei Maschinen aus dem Hause HSM stehen mittlerweile auf seinem 15 000 Quadratmeter großen Betriebsgelände im Fuldaer Teilort Besges. Von dem Festplattenschredder „HSM Powerline HDS 230“ über den Aktenschredder „DuoShredder 6060“ bis zu einer „HSM VK 12018 RFU“, der zweitgrößten Kanalballenpresse aus dem HSM-Sortiment. „HSM ist der einzige Anbieter, der für einen Recyclingbetrieb das gesamte Spektrum anbietet, das empfinden wir als einen sehr großen Vorteil“, sagt Wolfgang Schmitt. „Wir bekommen alles aus einer Hand.“
Seit April 2015 arbeitet bei Schmitt Recycling nun ein großer Aktenschredder mit einer Aufnahme durch Unterflurförderung und mit einem hohen Durchsatz von bis zu 2 500 Kilogramm pro Stunde. Der DuoShredder 6060 zerkleinert Akten mitsamt Ordnern, die Metallbestandteile werden magnetisch aussortiert. Vorbei sind damit bei Schmitt Recycling die Zeiten, da Wolfgang Schmitt extra einen Mitarbeiter abstellen musste, um Ordner und Inhalte zu trennen. Außerdem schätzt er an seinem neuen Aktenschredder das Plus an Sicherheit: Die geringe Partikelgröße von 10,5 x 40-76 Millimetern sei ein klarer Produktvorteil.
Schmitt Recycling sollte auch mit seiner Entscheidung für die HSM VK 12018 richtig liegen: Statt in geplant zehn Tagen wurde die Maschine mit den stattlichen Ausmaßen binnen vier Tagen betriebsbereit montiert, lobt Schmitt. „Planung, Projektierung und Umsetzung waren einfach topp“, sagt er. Sein Haus profitiert nun von der hohen Kapazität der Ballenpresse. Der theoretische Durchsatz konnte gegenüber der alten Maschine um 50 Prozent gesteigert werden. Innerhalb einer Fraktion ist man bei Schmitt Recycling nun in der Lage, einen Ballen mit ca. einer Tonne Gewicht in zwei bis drei Minuten zu pressen. Auch das neue Ballenformat hat Vorteile: Der Umstieg von vormals 80 x 100 Zentimeter großen Ballen auf das Format 110 x 110 Zentimeter bringt dem Betrieb nicht nur geringere Drahtkosten, sondern auch logistische Vorteile. Sowohl innerbetrieblich durch weniger Staplerfahrten und geringere Lagerfläche als auch extern, weil ein Lastzug nun mit 30 Ballen beladen ist und nicht mehr mit 50.
Der frequenzgeregelte Antrieb der HSM-Presse beschert dem Fuldaer Betrieb geringere Energiekosten an der Maschine von bis zu 30 Prozent gegenüber dem Vorgängermodell. Und Energiekosten, da ist Schmitt überzeugt, „werden uns künftig immer mehr beschäftigen, weil sie ein wichtiger Kostenfaktor sind.“ Ihm gefällt auch, dass der Reinigungsmodus an der HSM-Maschine gut arbeitet, denn als verhältnismäßig kleiner Betrieb wechselt Schmitt oft die Fraktionen, um den Käufern seiner Ware maximale Qualität zu liefern. Dabei schätzt er die Flexibilität der HSM VK 12018: Schmitt presst mehr als zehn verschiedene Materialien mit der Ballenpresse, neben Papier und Kartonagen sind es auch Stromkabel und Auto-Stoßstangen. Und letztlich seien Besucher des Recycling-Betriebes auch von einer ganz anderen Qualität des HSM-Produktes beeindruckt, erzählt der Firmengründer. Wolfgang Schmitt ist überzeugt: Auch wenn die HSM VK 12018 derzeit für die Abfallmengen in dem Fuldaer Betrieb noch etwas zu groß ist, „ist es genau die richtige Maschine für unseren Betrieb“. Mit der HSM VK 12018 habe er nun für die kommenden Jahre „Potenzial nach oben“.
Auf die Zukunft ausgerichtet ist auch der Kauf des HSM-Festplattenschredders HSM Powerline HDS 230. Datensicherheit sei ein ganz wichtiges Thema für die Zukunft, ist Wolfgang Schmitt überzeugt. Festplattendaten ließen sich nicht sauber löschen und niemand wolle es sich leisten, dass seine Daten von einem Unbefugten gelesen werden können. Deshalb sei das Zerkleinern der Festplatten „die einzig funktionierende Methode“, Daten unlesbar zu machen. Außerdem gelange man so auf einem sehr eleganten Weg zu den wertvollen Rohstoffen, die in jeder Festplatte schlummern.

  Fachbeitrag Eingetragen: 06.06.2017     Update: 10.07.2017       Besucher: 765  

Mehr Informationen

Firmeninformationen

 
 .
 .
 .